Fatigue
26.06.2018

Extreme Müdigkeit bei Multipler Sklerose

Extreme Müdigkeit trotz ausreichendem Schlaf, Erschöpfung schon bei kleinen Aktivitäten, Antriebslosigkeit, um den Alltag bewerkstelligen zu können – viele Betroffene von chronischen Krankheiten kennen diese Probleme. Wenn diese Symptome Sie betreffen, könnten Sie unter Fatigue leiden. Fatigue – aus dem Französischen für Müdigkeit und Erschöpfung – zählt zu den häufigsten Symptomen der Multiple Sklerose (MS). In einer Umfrage aus dem Jahr 2011 haben 86 Prozent der teilnehmenden Personen angegeben, dass die Fatigue eines ihrer drei Hauptsymptome der MS darstellt.1 Müdigkeit wird als ein subjektives Gefühl beschrieben.2

Es ist ein normaler Zustand, der etwa nach einer körperlichen Anstrengung oder einem intensiven Arbeitstag auftritt. Im Gegensatz zur normalen Müdigkeit steht der Begriff Fatigue für eine Reihe von Zuständen, welche durch extreme Müdigkeit, Erschöpfung, Schwäche, Kraft- und Energielosigkeit oder auch Motivations- und Antriebslosigkeit gekennzeichnet sind.3

Fatigue bei MS, in weiterer Folge als MS-assoziierte Fatigue bezeichnet, zählt wie bereits erwähnt zu den häufigsten Symptomen der MS. Anhand einer Bachelorarbeit an der IMC Fachhochschule Krems wurde versucht, die MS-assoziierte Fatigue zu definieren. Es wurden wissenschaftliche Studien recherchiert, um nicht-medikamentöse Interventionen aufzuzeigen, die zu einer Reduktion der MS-assoziierten Fatigue führen können. In diesem Artikel finden Sie allgemeine Informationen zur Fatigue bei MS.

 

Definition

Das Multiple Sclerosis Counsil definiert die MS-assoziierte Fatigue als einen subjektiven Mangel an körperlicher und/oder geistiger Energie, welcher vom Individuum selbst oder von den betreuenden Personen wahrgenommen wird. Die gewohnten Aktivitäten werden durch die Fatigue gestört.4 Die Fatigue bei MS kann zu jeder Tageszeit auftreten, wobei sie gewöhnlich nachmittags am stärksten ausgeprägt ist.5 Eine Besonderheit der MS-assoziierten Fatigue ist, dass sie sich bei hohen Temperaturen verschlechtert.6 Dazu zählt sowohl eine erhöhte Umgebungstemperatur als auch eine erhöhte Körpertemperatur.7

 

Ursachen und Erscheinungsbild

Der pathologische Prozess, welcher der MS-assoziierten Fatigue zugrunde liegt, ist noch nicht ausreichend bekannt.8 Fatigue bei MS kann entweder durch die MS an sich, also durch Schäden des zentralen Nervensystems und Immunsystems, entstehen (primäre Fatigue) oder durch krankheitsspezifische Folgen der MS wie Schmerzen oder Schlafstörungen (sekundäre Fatigue) bedingt sein.9

Zusätzlich kann die MS-assoziierte Fatigue in eine motorische und eine mentale/kognitive Fatigue unterteilt werden. Die motorische Fatigue ist eine rasche Ermüdung von körperlichen Funktionen.10 Betroffene beschreiben die motorische Fatigue als eine abnorme Erschöpfbarkeit der Gliedmaßen.11 „Arme, Beine, mein ganzer Körper fühlt sich schwer wie Blei an.“12 Unter der mentalen Fatigue versteht man den Abfall kognitiver Leistungen und der Motivation.13

 


Autorin: Angelika Löttner, BSc.

Text basiert auf Löttner, A. (2017) Fatigue. MS-assoziierte Fatigue und Interventionen. (Bachelorarbeit), IMC Fachhochschule Krems. Unter Betreuung von Mag.a Adelheid Schönthaler, BSc. Umgeschrieben für die Publikation in MSeitenweise durch Angelika Löttner.

Quellen:

  1. Multiple Sclerosis International Federation, 2012
  2. Glaus Hartmann, 2005
  3. De Vries, Reif, Petermann, Görres, 2011
  4. Multiple Sclerosis Council, 1998
  5. Mills, & Young, 2008
  6. Lorenzen, 2010
  7. Beer, 2009
  8. Tur, 2016
  9. Braley, & Chervin, 2010
  10. Köhler, & Hoffmann, 2015
  11. Dettmers, Sulzmann, Gütler, Lange, Weiller, & Vieten, 2009
  12. Multiple Sclerosis International Federation., 2012
  13. Köhler, & Hoffmann, 2015

Quellen und weiterführende Literatur:

Beer, S. (2009). Nicht-medikamentöse Behandlungsansätze und Neurorehabilitation. In I.-K. Penner (Hrsg.), Fatigue bei Multiple Sklerose (159-165). Bad Honnef: Hippocampus Verlag GmbH.

Braley, T. J., & Chervin, R. D. (2010). Fatigue in Multiple Sclerosis: Mechanism, Evaluation and Treatment. SLEEP, 33 (8), 1061-1067.

Dettmers, C., Sulzmann, M., Gütler, R., Lange, R., Weiller, C., & Vieten, M. (2009). Motorische Fatigue bei Multiple Sklerose. In I.-K. Penner (Hrsg.), Fatigue bei Multiple Sklerose (53-62). Bad Honnef: Hippocampus Verlag.

De Vries, U., Reif, K., Petermann, F., & Görres, S. (2011). Fatigue individuell bewältigen (FIBS) Schulungsmanual und Selbstmanagementprogramm für Menschen mit Krebs. Bern: Verlag Hans Huber.

Glaus Hartmann, M. (2005). Ermüdung/Erschöpfung. In S. Käppeli (Hrsg.), Pflegekonzepte. Phänomene im Erleben von Krankheit und Umfeld. Band 2 (75-96). Bern: Verlag Hans Huber.

Haupts, M. (2005). Fatigue. In T. Henze (Hrsg.), Symptomatische Therapie der Multiplen Sklerose (32-38). Stuttgart: Georg Thieme Verlag.

Hoffmann, F., & Block, A. (2006). Symptomatische Therapie. In R. Schmidt, & F. Hoffmann (Hrsg.), Multiple Sklerose (200-244). München: Elsevier GmbH.

Köhler, W., & Hoffmann, F. (2015). Klinik. In R. Schmidt, F. Hoffmann, J. Faiss, & W. Köhler (Hrsg.), Multiple Sklerose (55-61). München: Elsevier GmbH.

Krupp, L. (2004). Fatigue in multiple sclerosis: a guide to diagnosis and management. New York: Demos Medical Publishing Inc.

Lorenzen, H. (2010). Fatigue Management. Umgang mit chronischer Müdigkeit und Erschöpfung. Ein Ratgeber für Betroffene, Angehörige und Fachleute des Gesundheitswesens. Idstein: Schulz-Kirchner Verlag GmbH.

Mills, R., & Young, C. (2008). A medical definition of fatigue in multiple sclerosis. Quarterly Journal of Medicine, 101 (1), 49-60.

Multiple Sclerosis Council. (1998). Fatigue and Multiple Sclerosis. Evidence-Based Management Strategies for Fatigue in Multiple Sclerosis. Washington: Paralyzed Veterans of America.

Multiple Sclerosis International Federation. (2012). MS in focus online fatigue survey-combined results. Abgerufen am 14. November 2017 von https://www. msif.org/wp-content/uploads/2014/09/MS-in-focus-19-Fatigue-German.pdf

Tur, C. (2016). Fatigue Management in Multiple Sclerosis. Current Treatment Options in Neurology, 18 (26), 1-12. doi:10.1007/s11940-016-0411-8

Valko, P., Bassetti, C., Bloch K. E., Held, U., & Baumann, C. R. (2008) Validation of the Fatigue Severity Scale in a Swiss Cohort. SLEEP, 31 (11),1601-1607

AT1806847658