Gemeinsame Wege bei Multipler Sklerose
22.10.2016

Gemeinsame Wege – MS und Partnerschaft

Der Alltag mit Multipler Sklerose ist nicht immer leicht zu organisieren oder zu leben. Ist die Diagnose bekannt, verändert sich alles. Eine Zeit beginnt, in der viele Dinge verstanden und Entscheidungen getroffen werden müssen. Auch in Sachen Partnerschaft.

Denn: Die Veränderungen betreffen nicht nur die Erkrankten, auch der Partner oder die Partnerin sind betroffen. Sie haben oft mehr Schwierigkeiten mit der Diagnose als die Patienten selbst. Ist man direkt betroffen, lernt man jeden Tag dazu, Angehörige, besonders Ehepartner, wissen jedoch oft nicht mit der neuen Situation umzugehen. Sie wollen helfen, etwas tun, können es aber nicht. Weil MS oft wenig im wahrsten Sinne des Wortes „begreifbar“ ist. Viele Symptome wie Fatigue oder polyneuropathische Störungen sind unsichtbar.

Offene Kommunikation ist in dieser Situation absolut nötig

Paare müssen sich gemeinsam klar darüber werden, was da gerade passiert, und der offene Austausch hilft, neue Perspektiven zu gewinnen. Wer sich gemeinsam auf den Weg ins Leben mit MS macht, sich informiert und offen über das spricht, was da gerade geschieht, lernt, stellt wichtige Fragen und entwickelt Verständnis. Auch Ängste auszusprechen, gehört dazu. Was wird aus der Zukunftsplanung oder aus Hobbys? Oder was, wenn der Partner Angst davor hat, intim zu werden? Vielleicht kommen Versagensängste auf?

Es gilt, füreinander da zu sein, Rituale, die man vor der Diagnose gemocht hat, weiter zu pflegen. Das Sonntagsfrühstück, den Besuch im Kino, das Kuscheln auf dem Sofa. Dinge, die gut tun. Das Paar und die Gemeinsamkeit sind wichtig, nicht die MS, der man allenfalls eine Nebenrolle zugestehen sollte und die man durchaus auch ab und an einfach vergessen darf. Übrigens, es ist auch erlaubt, einfach gemeinsam traurig zu sein und so Trost beim Partner zu finden.

Nehmen Sie sich die Zeit, die Sie für sich brauchen

Wenn Sie spüren, dass Sie mehr Unterstützung oder einfach eine neutrale Instanz benötigen, fragen Sie nach Hilfe. Auch wenn es darum geht, sich nach der Diagnose wieder sexuell anzunähern. Bekannt ist, dass die MS Betroffene in sexueller Hinsicht einschränken kann, aber, das ist die gute Nachricht, das kann behandelt werden. Auch Angehörige haben oft Angst, sexuell wieder aktiv zu werden, da für sie die MS eine oft unbekannte Größe ist. Deshalb ist es wichtig, sich zum einen zu informieren, aber auch offen auszusprechen, wenn Unterstützung nötig ist, denn: Psychologen und Ärzte haben gute Optionen, um Paaren zu helfen, sich auch körperlich wieder anzunähern.

Ein weiterer Punkt ist die Pflege des sozialen Lebens

Freundschaften müssen wegen der MS nicht abgebrochen werden. Ebenso ist es nicht immer sofort nötig, allen Freunden und Familienmitgliedern mitzuteilen, dass eine MS-Diagnose im Raum steht. Nicht immer ist es einfach, jemandem die veränderte Situation zu erklären. Es erfordert Mut und Gespür dafür, wem man sich offenbart. Ab und an kann man einfach so in die Runde kommen, genießen, lachen, Spaß haben und Abstand von der MS gewinnen.

Wenn wir gerade über das soziale Leben sprechen: Jeder Partner in einer Beziehung hat auch ein eigenes soziales Leben. Jeder hat Hobbys oder eigene Freunde, mit denen regelmäßige Treffen erfolgen. Hier gilt die Devise: nicht aufgeben. Ein eigenes Leben ist wichtig und oft genug verhilft ein wenig Abstand zu mehr Nähe zum Partner. Egal ob Stammtisch oder Mädelsabend – diese „eigenen Lebenswege“ helfen, Abstand zu bekommen und für einen Moment komplett loszulassen.

Wer also mit MS lebt, egal ob direkt betroffen oder als Ehepartner/-in, braucht Ruhe, möglicherweise Unterstützung und Inspiration für neue gemeinsame Wege in der Beziehung. Wichtig ist, dass man sich als Paar nicht vergisst, sich die Hauptrolle zugesteht und offen damit umgeht, wenn Unterstützung oder Rat von außen nötig sind, um den gemeinsamen Weg gehen zu können. Wichtig dafür sind Mut, Verständnis für die Situation des anderen, Liebe und der Wille, neue Pläne zu schmieden.

Und dafür wünschen wir Ihnen ganz viel Erfolg.